Werner Zeiss - Lebens- und Familienberatung
Oft scheint ein Gespräch nicht mehr möglich: Paare leben nebeneinander her, Kinder werden mit ihren Sorgen nicht gehört. Hier setze ich an. Aufmerksames und einfühlsames Zuhören sind der erste Schritt auf dem Weg zu einer Problemlösung.

Ob diese Arbeit nun Paartherapie, Paarcoaching, Eheberatung oder Paarberatung genannt wird, ist aus meiner Sicht zweitrangig; immer handelt es sich um einen intensiven Prozess, auf den beide sich einlassen. Veränderungen, die so entstehen, kann man, wenn man will, als Ergebnis eines therapeutischen Prozesses ansehen, ebensogut aber auch als Ergebnis eines Coachings oder einer Beratung.

Als Zweites erarbeiten wir gemeinsam eine Problemformulierung. Was ist eigentlich unser Problem? Die Formulierung wird festgehalten; im weiteren Verlauf der Arbeit wird immer wieder gemeinsam überprüft, ob die Formulierung noch gilt und wie weit sie verändert werden muß oder wie weit das Ziel noch entfernt ist.

Kernsätze, manchmal sind es auch Glaubenssätze, die bisher unser Leben bestimmt haben, werden auf einem whiteboard notiert. Am Ende der anderthalbstündigen Sitzung wird das board fotografiert; das Bild erhalten Sie danach per mail.

In meiner Arbeit wende ich nicht schematisch Methoden an. Im Lauf meines Lebens habe ich die klientenzentrierte Gesprächstherapie von Carl F. Rogers kennengelernt, dazu andere Methoden der humanistischen Psychologie wie z.B. Gestaltarbeit. Die Kommunikationstheorien von Paul Watzlawick bilden einen Grundstein meiner Arbeit, das Zwiegespräch nach Michael Lukas Möller empfehle ich oft meinen Klienten. Von Zeit zu Zeit biete ich auch Veranstaltungen zu diesem Thema an. Das in der buddhistischen Praxis verstärkt entwickelte Mitgefühl und meine Intuition helfen mir, meine Klientinnen und Klienten auch auf einer tieferen Ebene zu erreichen.

Meine Erfahrung ist, daß die Klienten die Lösung ihres Problems eigentlich schon kennen. Meine Arbeit besteht darin, wie ein Bildhauer mit seinem Werkzeug die Form aus dem Material herauszuarbeiten. Auch dort ist die Skulptur immer schon im Stein vorhanden.

Die Beratung kann und soll eine Therapie nicht ersetzen, wohl aber kann im Einzelfall der Beginn einer Therapie Teil einer Lösungsstrategie sein.

Meine Arbeit ist aus meiner Sicht immer ergebnisoffen. Auch Trennungen und Abschiede können eine Lösung sein.